Mein erstes Hallo

19.08.2019, 11:58 Uhr in Schleswig

17.12.1440, 11:58 Uhr in Anaphora

“I believe in angels/ something good in everything I see/ I believe in angels/ when I know that time is right for me/ I´ll cross the stream/ I have a dream” – ABBA

In neun Tagen geht es los, meine lieben Blogleser.

Ich bin doch super vorbereitet denke ich mir schon seit Wochen. Die Seminare habe ich als Inspiration förmlich aufgesogen, mein Reisetagebuch ist gestaltet und wartet nur darauf, mit tollen Erinnerungen gefüttert zu werden, bei Instagram zeigt meine Explore-Funktion nur noch Ägypten-Fotos, an unserem Küchenschrank zu Hause hängt eine großformatige Karte dieses uralten Landes.

Ich lese ägyptische Literatur der jüngeren Vergangenheit (sehr empfehlenswert) und noch neuere Hits aus den Charts 2019, sowie Lieder, die von Abschied, Leben, Reisen, der `sun followen` usw. handeln (selbstverständlich in einer eigenen Playlist: „anaphora beats“). Das Visum ist fest im Reisepass eingeklebt, mein Google-Kalender läuft `interkulturell` nach unserem Sonnenkalender und nach dem islamischen Mondkalender. Selbstverständlich habe ich dort auch ägyptische Feiertage eingetragen, islamische, wie koptische. Deshalb will ich auch die Daten der Blogeinträge interkulturell halten, eigentlich sind es ja nur verschiedene Arten, diesen Tag abstrakt zu beziffern.

Ich habe mein Gepäck sogar schon probegepackt, es passt alles ganz knapp rein; auf YouTube gibt es eine wirklich gute Doku über das Projekt Anaphora (leider hauptsächlich auf Französisch), ich glaube ich kann sie lippensynchron mitsprechen, obwohl ich gar kein Französisch kann. Liebe Blogleser, ich denke Ihr habt nun einen kleinen Einblick, was ich mit vorbereit meine.

Allerdings gab und gibt es noch so viele Dinge, auf die ich nicht vorbereitet gewesen bin. Zum Beispiel Freunde für fast ein Jahr zu verabschieden und zu wissen, dass wenn man wiederkommt, alle ganz andere Erfahrungen gemacht haben und eigentlich nie wissen können, was man genau meint, wenn man etwas erzählt, weil sie nie dabei waren. Auch nun Vollmachten auszustellen, die „nicht nach dem Tod“ enden, sondern wenn ich oder die Erben diese auflösen, ist erstmal seltsam.

Wie mein Zimmer aussieht, in dem ich nächste Woche einziehe, weiß ich nicht. Wie mein erster Tag auf diesem fremden Kontinent sein wird, weiß ich auch nicht. Wie wird wohl das Gefühl sein, das erste Mal in Ägypten aufzuwachen und zu wissen, dass dies Tag 1 von ca. 334 Tagen ist? Aber auch so kleine Dinge schwirren mir durch den Kopf: Wie läuft das mit meiner ägyptischen Handynummer, wie organisiere ich Reisen im Land, wenn ich Urlaub habe, und wie bescheuert werde ich mir mit meinem Zeige-Wörterbuch vorkommen?

Zu alledem muss ich aber auch sagen, dass mir diese Fragen überhaupt keine Angst machen, sondern dass sie mir eher noch mehr Vorfreude machen, auf das was kommt. Denn, das sage ich mir immer wieder, das Leben geht weiter, die Erde dreht sich dann immer noch genauso schnell, das Universum bleibt nicht stehen- und ich zum Glück auch nicht. Ich bin einfach nur 11 Monate `wo anders`. Nur dass ich dieses `wo anders` noch nicht kenne.

Liebe Blogleser, ich hoffe Ihr habt Lust, meinen Freiwilligendienst zu begleiten und teilzuhaben an meinem „Aussteigerleben“ in Anaphora. Zusammen entdecken wir Kairo, altehrwürdige ägyptische Altertümer, eine krasse Sprachbarriere, hoffentlich nicht zu viele Moskitos, das wunderbare orientalische Essen, fremdartige Musik und wie bescheuert ich mir vorkommen werde mit meinem Zeigewörterbuch, das mir dennoch garantiert die eine oder andere Situation erleichtern wird. Zusammen reisen wir auch nach Tansania zum Zwischenseminar und ja, irgendwann auch wieder nach Hause, dann aber mit so vielen neuen Erfahrungen, dass es kaum `zurück` nach Hause sein kann, sondern nur `vorwärts` nach Hause.

Wenn Ihr mehr Bilder oder Stories sehen wollt, dann schaut einmal bei Instagram rein unter @aaron.gnade oder @volunteers.zmo für die Seite aller Freiwilligen in diesem Jahr. Dort und per E-Mail unter aaron.lgnade@gmail.com gehe ich auch super gerne auf alle möglichen Fragen ein und beantworte sie entweder persönlich oder in weiteren Blogs. Ich freue mich auf das was kommt und schaue zuversichtlich auf den 28.08.2019, bzw. den 26.12.1440!

Bis dahin إن شاء الله  إلى اللَقاء

Euer Aaron 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *